IMG_7964

Die Australien Reise beginnt – Melbourne bis Adelaide


Laura ist fertig mit ihrer Masterarbeit und wir genießen die letze Woche nach unserem 6-monatigen Aufenthalt in Newcastle. Zwei Monate haben wir jetzt Zeit den Rest von Australien zu erkunden. Der Anfang ist für mich eine kleine Wiederholung, die Great Ocean Road mit Start in Melbourne. Aber ich bin gespannt wie der Unterschied ist das Ganze mit dem Auto abfahren anstatt mit dem Fahrrad.

Melbourne ist eine sehr schöne Stadt mit einem interessant künstlerischen Touch. Der botanische Garten ist traumhaft und wenn die Abenddämmerung kommt, kann man zu tausenden den Flughunden zuschauen, wie sie den Garten auf Futtersuche verlassen. In St. Kilda hat man einen tollen Strand. Wenn man am Strand etwas Stadt einwärtsgeht, kann man im kleinen Hafen viele Pinguine beobachten und einen tollen Blick auf die Skyline hat man auch von hier. Für mich war die Stadt in der Nacht super, hier habe ich mich mal wieder an vielen Langzeitbelichtungen geübt.

Zwei Tage waren wir in Melbourne bevor wir unseren kleinen Campervan am dritten Tag abgeholt haben und uns auf zur Great Ocean Road gemacht haben. Über die Great Ocean Road brauche ich ja nicht mehr viel schreiben (habe ich ja hier schon genug). Das Wetter war mal wieder am ersten Tag super und wurde dann extrem beschissen. Ich war sehr froh dieses mal im Auto, anstatt auf dem Fahrrad unterwegs zu sein. Obwohl ich sagen muss, dass die Fahrradtour mir mehr von der Road gezeigt hat. Wir machten dieses Mal aber nicht Stopp in Warrnambool und kehrten um, sonderd fuhren bis nach Adelaide durch mit Zwischenstopp auf Kangaroo Island. Bei Regen und Wind haben wir alle Aposteln, Arches und Bridges abgeklappert und sind dann weiter bis nach Portland gefahren.

Begleitete von dem schlechten Wetter ging es die Küste weiter hoch. Am Morgen kurz vor unserem Ziel zur Fähre auf die Insel, bekamen wir dann die erfreuliche Nachricht, dass die Fähre auf Grund des Sturms abgesagt wurde. Also ging die Fahrt erstmal direkt nach Adelaide weiter, um uns dort einen Campingplatz zu suchen.

Am nächsten Morgen war das schlechte Wetter weitergezogen und uns kam die Idee, dass wir vielleicht noch einen Platz bei einer geführten Tour bekommen könnten. Ab in die Stadt und nach kurzem Suchen hatten wir auch schon unsere Tickets.

Der nächste Tag begann sehr früh, da der Bus uns schon um sechs Uhr morgens abgeholt hat. Das frühe Aufstehen und der etwas höhere Preis lohnt sich aber, denn die Insel ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Nachdem wir von der Fähre auf der Insel abgesetzt wurden, ging es auch gleich in den Bus, der uns zu der ersten Station brachte. Die erste Station war die Seal Bay wo man eine Kolonie von Seelöwen hautnah erleben konnte. Danach ging die Tour weiter bis fast ans andere Ende der Insel bei verschiedenen Stopps mit Koalas und gigantischen Steinstrukturen (the remarkable stones).  Um elf Uhr nachts wurden wir nach einem tollen und ereignisreichem Tag wieder bei unserem Platz abgesetzt. Am nächsten Tag wurde erst einmal ausgeschlafen und in Ruhe gefrühstückt, bis wir freundlich darauf hingewiesen wurden den Platz jetzt doch bitte zu verlassen. Bevor es in den Flieger zu unserem nächsten Ziel ging, haben wir noch die sehenswerten Adelaide hills besucht und die Aussicht bei endlich tollem Wetter genossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *